Arbeiten am Flughafen – Diese Möglichkeiten gibt es

Jobs am Flughafen Titelbild

Arbeiten am Flughafen – Diese Möglichkeiten gibt es

An wohl kaum einem anderen Ort herrscht so viel Trubel wie an einem Flughafen. Sowohl zur Tages- als auch zur Nachtzeit sind hier viele Menschen beschäftigt, sichtbar und auch hinter den Kulissen. Damit Waren und Personen vom Start- zum Zielflughafen gelangen können, braucht es mehr als nur Piloten und Stewardessen. Dementsprechend gibt es am Flughafen viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Am Flughafen arbeiten? Wir geben Einblick in einige der begehrtesten Jobs, die es am Flughafen gibt.

📍 Inhaltsverzeichnis

Jobs gibt es nicht nur am Boden

Wo findet man potenzielle Arbeitgeber?

Die größten Flughäfen in Europa sind jedes Jahr das Ziel von vielen Millionen Fluggästen aus der ganzen Welt. Grafik: statista.com

Jobs gibt es nicht nur am Boden

Damit Menschen und Waren reibungslos fliegen können, braucht es am Boden und in der Luft eine ganze Menge qualifiziertes Fachpersonal. Grundsätzlich wird in drei Bereiche unterschieden, in denen man rund um den Flughafen arbeiten kann:

  1. als Bodenpersonal im kaufmännischen Bereich
  2. als Bodenpersonal im technischen Bereich
  3. in der Luft, etwa als Pilot oder Stewardess

Daneben gibt es auch einige Berufe, bei denen man am Flughafen nur im Hintergrund tätig ist.

Wer bei Berufen am Flughafen nur an Piloten und Flugbegleiter denkt, unterschätzt die zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten, die es gibt. Vor allem die größten Flughäfen der Welt sind immer auf der Suche nach Fachpersonal. Schließlich müssen Passagiere abgefertigt werden, Gepäck muss verladen, Sicherheits- und Passkontrollen müssen durchgeführt werden. Und auch bei der Ein- und Ausfuhr von Waren sowie bei der Wartung von Flug- und Fahrzeugen werden Mitarbeiter benötigt. Prinzipiell gibt es am Flughafen Jobs für jeden Schulabschluss – in Teilzeit oder in Vollzeit.

Pilot werden

Piloten zählen zur bestbezahlten Berufsgruppe am Flughafen. Allerdings tragen sie in ihrem Job auch eine große Verantwortung. So brauchen Piloten eines Verkehrsflugzeugs ausgezeichnete Physik- und Mathematikkenntnisse und müssen zudem viele Stunden Flugerfahrung nachweisen. Dafür kann sich ihr Gehalt sehen lassen: Laut Jobted liegt das durchschnittliche Gehalt für einen Piloten bei 97.000 Euro brutto pro Jahr. Je nach Arbeitsvertrag und Berufserfahrung kann das Gehalt auf mehr als 200.000 Euro brutto pro Jahr steigen.

Wer den begehrten Traumberuf ergreifen möchte, muss eine Handvoll Voraussetzungen erfüllen. Zu diesen gehört beispielsweise das Bestehen des anfänglichen Eignungstests sowie des medizinischen Gutachtens. Darauf folgt eine zweijährige Ausbildung. Um Führungspostionen in der Luftfahrt übernehmen zu können, müssen verschiedene Kurse abgeschlossen werden. Ebenso Voraussetzung ist der Erwerb einer Berufspilotenlizenz, mit welcher man kleinere Flugzeuge fliegen oder in größeren Luftfahrzeugen als Co-Pilot arbeiten darf. Möchte man große Flugzeuge fliegen, muss eine Fluglizenz erworben werden.

Flight Simulator 2020 Titelbild

Ready for Take-off? Der Beruf des Pilots/der Pilotin zählt zu den spannendsten Berufen in der Luftfahrtbranche – aber auch zum anspruchsvollsten. Foto: verticallimit | pixabay.com

Flugbegleiter

Neben Piloten spielen auch Flugbegleiter am Flughafen und im Flugzeug eine wichtige Rolle. Die auch als Stewards und Stewardessen bekannten Mitarbeiter betreuen Reisende während des Fluges und gewährleisten deren Sicherheit. Die wichtigsten Anforderungen für Auszubildende sind ein Schulabschluss, gute Englischkenntnisse sowie zwischenmenschliche Fähigkeiten. Außerdem müssten Flugbegleiter schwimmen können und meistens eine Mindestkörpergröße von 1,60 m besitzen.

Übrigens sind in diesem Berufszweig auch Quereinsteiger willkommen. Möchte man sich beruflich umorientieren, kann man eine geförderte Weiterbildung in Vollzeit oder Teilzeit absolvieren. In vielen Fällen können die Umschulungskosten zu 100 % übernommen werden, etwa von der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter, der Renten- oder Unfallversicherung. So kann eine Umschulung als berufliche Neuorientierung dienen wenn man von Arbeitslosigkeit betroffen ist und mit der angestrebten Umschulung die Chancen verbessern kann, einen Job zu finden.

Sicherheitsfachkraft

Sicherheitsfachkräfte gehören zu den gefragtesten Mitarbeitern am Flughafen. Um als solche tätig werden zu können, braucht man in der Regel mindestens Abitur und muss ausgezeichnete Englischkenntnisse vorweisen. Je nachdem, in welchem Bereich man arbeiten wird, können auch ein Hochschulabschluss und Kenntnisse über die Luftsicherheitsvorschriften von Vorteil sein.

Zu den Ausbildungsberufen im Sicherheitsbereich gehören

  • Sicherheitsbeauftragte, welche für die Flugsicherheit verantwortlich sind
  • Wächter, welche Gebäude beaufsichtigen und spezielle Überwachsungssysteme einsetzen
  • Beauftragte für das Flussmanagement, welche die Verwaltung und Sicherheit der Informationsflüsse koordinieren
Sicherheitskontrolle am Flughafen

Das Thema Sicherheit ist das A und O am Flughafen. Foto: wikipedia.org

Zollbeamte

Auch Zollbeamte sind für die Sicherheit an Flughäfen zuständig. Um diese zu gewährleisten, kontrollieren sie die Ein- und Ausfuhr von Waren durch Passagiere. Zollbeamte haben eine abgeschlossene Ausbildung oder absolvieren ein duales Studium.

Fluglotsen

Unverzichtbar für die Sicherheit von Piloten und Passagieren sind Fluglotsen. Diese arbeiten auf dem Flughafen im Tower. Von hier aus überwachen und leiten sie den Flugverkehr. Durchgeführt wird die Ausbildung von der Deutschen Flugsicherung DFS, wobei die begrenzten Ausbildungsplätze sehr begehrt sind. Kein Wunder, denn Fluglotsen können sogar ohne Studium zum Spitzenverdiener aufsteigen.

Die Bewerbungszulassungen der DFS sind hart. Zum Beispiel darf man nicht älter als 24 Jahre sein und muss entweder die Allgemeine Hochschulreife oder einen Bachelor nachweisen. Dass man über ausreichend Englischkenntnisse verfügt, muss über Schulzeugnisse oder ein C1-Zertifikat nachgewiesen werden. Darüber hinaus gibt es eine lange Liste an Tauglichkeitskriterien, welche man erfüllen muss, darunter 100 % Sehkraft und uneingeschränktes Hörvermögen.

Als Fluglotse übernimmt man große Verantwortung im Tower – geistige Fitness ist ein absolutes Muss. Foto: useche70 | pixabay.com

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Neben Passagieren landen am Flughafen auch Handelswaren und Güter. Speditionskaufleute sorgen für einen reibungslosen Ablauf, indem sie Terminpläne erstellen und prüfen, für das Handling von Dokumenten zum Versand sorgen oder Güter annehmen. Dabei arbeiten sie eng mit dem Servicepersonal und dem Zoll zusammen. So können alle Waren aus dem In- und Ausland ordnungsgemäß überprüft werden.

Um zur Ausbildung zugelassen zu werden, ist mindestens ein Realschulabschluss empfehlenswert. Ebenso hilfreich sind erste Erfahrungen mit Computersoftware wie Excel und Kenntnisse im Fach Wirtschaft.

Luftfahrtmechaniker

Mit einer Mechaniker-Ausbildung und einer Weiterbildung im Bereich Luftfahrt kann man als Luftfahrzeugmechaniker arbeiten. Sowohl die Fertigung als auch die Wartung und die Reparatur von Flugzeugen und Flugzeugteilen gehört in den Verantwortungsbereich des Luftfahrtmechanikers. Um den Beruf des Luftfahrtmechanikers zu ergreifen, muss man keinen bestimmten Schulabschluss nachweisen. Allerdings werden Bewerber mit mittleren oder höheren Bildungsabschlüssen bevorzugt.

Werkfeuerwehrleute

Um Personal und Passagiere im Fall von Bränden oder Explosionen zu schützen, braucht es an Flughäfen eine Werksfeuerwehr. Feuerwehrleute müssen eine gute körperliche Fitness nachweisen und auch im Ernstfall Ruhe bewahren können. Die Ausbildung gliedert sich in einen theoretischen als auch in einen praktischen Teil, wobei die Ausbildung etwa zwei Jahre dauert.

Immer gewappnet für den Ernstfall: Die Flughafenfeuerwehr am Flughafen Frankfurt. Foto: Emil02050 | pixabay.com

Wo findet man potenzielle Arbeitgeber?

Um am Flughafen arbeiten zu können, kommen grundsätzlich drei verschiedene Kategorien von Arbeitgebern infrage:

  1. der Flughafen selbst – angeboten werden unter anderem Jobs auf dem Vorfeld, im Gebäudemanagement oder bei der Gepäckbeförderung
  2. Fluggesellschaften – hier gibt es vor allem Jobs an den Schaltern zum Einchecken von Passagieren
  3. Dienstleister – Jobs gibt es beispielsweise in Security, Reinigung oder Gastronomie