Meeresspiegel

Meeresspiegel

Meeresspiegel – Wie hoch ist das Meer?

Seit mehr als hundert Jahren wird der Meeresspiegel überall auf der Welt gemessen und ausgewertet. Anhand dieser Aufzeichnungen konnte inzwischen festgestellt werden, dass der Meeresspiegel weltweit im Schnitt um ca. 3,3 Millimeter pro Jahr steigt. Doch was bedeutet das für unseren Planeten? Und was genau ist überhaupt der Meeresspiegel?

Als Meeresspiegel wird der Höhenstand des Meeres bezeichnet, der unter anderem auch NN genannt wird. Doch nicht überall ist der Meeresspiegel gleich hoch – ganz im Gegenteil! Je nachdem, wo auf der Welt gemessen wird, kommen unterschiedlichste Werte auf. Zwar sind die Weltmeere alle miteinander Verbunden, doch die verschiedenen Einflüsse der Umwelt und der Natur wirken sich direkt auf den jeweiligen Stand des Meeres aus. Da die meisten Orte ihre eigenen Messungen führen, gibt es auf der Welt unzählige Meeresspiegel.

Einen weltweiten Zusammenhang konnten Wissenschaftler dennoch feststellen: Der Meeresspiegel steigt jährlich überall auf der Welt. Sollte der Anstieg des Wasserstands in Folge der Erderwärmung zusätzlich beschleunigt werden, könnte das gravierende Folgen für viele Küstengebiete nach sich ziehen.

Die Karte zeigt den Meeresspiegel bei einem erhöhten Wasserstand. Auf der linken Seite (Mobile Ansicht: Zahnrad oben rechts) können Sie den Zuwachs des Meeresspiegels anpassen. Damit können Sie herausfinden, welche Gebiete von einer Überschwemmung betroffen sind.

Wo gibt es Überschwemmungen? Welche Küsten sind betroffen? Das finden Sie auf der Meeresspiegel-Karte:

Mithilfe der Meeresspiegel-Karte sehen Sie die Küstenregionen, die von einer Überschwemmung betroffen sein könnten. Je nach Erhöhung des Meeresspiegels werden die gefährdeten Orte mit roter Markierung gekennzeichnet. Alles, was auf der Karte rot markiert ist, befindet sich unter der Wasseroberfläche.

Auch bei einem lokalen Meeresspiegel von 0.0 Metern kann wegen der Kombination von Meeresspiegelanstieg, Gezeiten und Sturmflut eine Überflutung angezeigt werden. 

Die Höhe der angezeigten Wasseroberfläche über der örtlichen Leitlinie, wird als Wasserstand bezeichnet. Mit „Leitlinie“ wird der jüngste historische Durchschnitt des höchsten täglichen lokalen Gezeitenpegels oder die mittlere Hochwasserlinie bezeichnet.

Wenn Sie die Karte über den Computer bedienen, können Sie auf der Linken Seite der Karte auf die Einstellungen zugreifen. Bei der mobilen Ansicht haben Sie oben rechts am Bildschirm ein Zahnrad zur Auswahl, welches das Menü für die Einstellungen öffnet. 

 

Das sollten Sie über den Meeresspiegel wissen:

Wie misst man die Höhe des Meeresspiegels?

Bereits seit dem 19. Jahrhundert wird der Stand des Meerwassers aufgezeichnet. Damals wurden bestimmte Messpegel genutzt, um die Wasserhöhe auszuwerten. Diese Messpegel sind nach dem heutigen Stand der Wissenschaft allerdings viel zu ungenau. Die Einflüsse, die auf die stätige Veränderung des Meeresspiegels wirken, werden in der heutigen Zeit durch genaueste Messungen von Satelliten bewerkstelligt. Dabei zeichnen die Satelliten sämtliche Daten aus über 250 Kilometern Höhe auf, um präzise Ergebnisse zu erhalten.

Einflüsse wie die Gezeiten (Ebbe und Flut), Meeresströmungen, Wind und die Erdanziehungskraft spielen bei den Messungen eine wichtige Rolle.

Wo befindet sich der Meeresspiegel?

Die höhe des Meeres variiert ständig und ist an den verschiedenen Orten auf der Welt auch unterschiedlich hoch. Die meisten Orte nutzen eigene Kennzeichnungspunkte um Ihre Höhe im Durchschnitt anzugeben. 

Wo ist der Nullpunkt des Meeresspiegels?

Häufig werden bestimmte, zentrale Punkte von Orten gewählt, um die Höhe anzugeben. Das könnten beispielsweise Bahnhöfe, Marktplätze, Kirchen und weitere Orte im Zentrum sein. Bei der Höhe von Gewässern wird das mittlere Level des Wasserstandes angegeben.

Wie weit kann der Meeresspiegel maximal steigen?

Die Meeresoberfläche ist laut Forschern allein im 20. Jahrhundert schneller angestiegen als in jedem anderen Zeitraum der letzten 3000 Jahre. Es ist unklar, wie hoch das Wasser naher Zukunft noch genau steigen wird, da die Erderwärmung heute eine zentrale Rolle beim Anstieg des Meeresspiegels spielt. Nach aktuellen Messungen könnte die Meereshöhe bis zum Jahr 2100 auf über 1 Meter ansteigen.

 

VIDEOS über Meeresspiegel und Erderwärmung!

Was passiert beim Meeresspiegelanstieg? 

Die stätig steigende Meeresoberfläche stellt langfristig eine Gefahr für viele Küstenstädte und Länder dar. Auf unserer Meeresspiegel-Karte finden Sie eine genaue Darstellung, welche Konsequenzen ein Anstieg in entsprechender Höhe für die jeweiligen Orte bedeuten würde.

Der Lebensraum für Menschen und Tiere, die an den Küsten Leben, wird vom Meer verschluckt. Somit müssen die Menschen Ihren Wohnort verlassen und in Gegenden ziehen, die geografisch höher liegen.

Auch Inseln verschwinden nach und nach von der Landkarte: Wenn der Meeresspiegel um einen weiteren Meter ansteigt, werden 80% des Landteils vom Wasser überschwemmt sein.

Wie hoch steigt das Wasser, wenn alles Eis schmilzt?

Auf der Erde gibt es derzeit über fünf Millionen Kubikmeilen Eis. Sollte diese enorme Menge von den Polen und Bergspitzen schmelzen, dann steigt der globale Meeresspiegel um ganze 66 Meter! Die Folgen einer solchen Veränderung wären für die Menschheit nicht abzuschätzen.