Wetterradar Thüringen

Wetterradar Thüringen

Wetterradar Thüringen Hintergrund WETTERRADAR THÜRINGEN
Wetterradar Thüringen mobil

Wetterradar Thüringen

Der Freistaat Thüringen liegt zentral in Deutschland und hat aktuell etwa 2,1 Millionen Einwohner bei einer Fläche von knapp 16.000 Quadratkilometern. Thüringen ist damit eines der bevölkerungsschwächsten Bundesländer und hat weniger Einwohner als beispielsweise Berlin, auch wenn es flächenmäßig deutlich größer ist. Der größte Teil der Bevölkerung des Freistaates lebt dabei in ländlichen Regionen und kleineren Städten. Es gibt mit Erfurt und Jena nur zwei Großstädte in Thüringen, die auf über 100.000 Einwohner kommen. Die anderen Städte liegen alle unter dieser Marke, auch wenn Gera mit etwa 93.000 Einwohner schon recht nah herankommt. Werfen wir mit unserem Wetterradar Thüringen einen Blick in die Wetterlage des Freistaats:

Regenradar Thüringen

Der Regen wird farblich auf der Karte dargestellt. Eine grüne oder blaue Färbung bedeutet schwacher bis mäßiger Niederschlag. Bei violetter Einfärbung müssen Sie mit Starkregen rechnen.

Das Wetterradar Thüringen

Weimar ist möglicherweise die bekannteste Stadt in Thüringen. Nicht nur Goethe und Schiller haben den Namen bekannt gemacht, sondern auch die Zeit als Hauptstadt der Weimarer Republik von 1918 bis 1933. Mit etwa 65.000 Einwohner ist Weimar aber mittlerweile im aktuellen Thüringen kein Zentrum mehr – kann aber immer noch mit umfangreicher Kunst und Kultur (und beispielsweise der Bauhaus Hochschule) glänzen. Ein Besuch in dieser Stadt ist empfehlenswert. Hier lohnt sich bei Regen ein Besuch im Museum, zum Beispiel dem Goethe National Museum oder Schillers Wohnhauses.

Wolkenradar Thüringen

Bei gelb eingefärbten Gebieten scheint die Sonne. Eine graue Färbung bedeutet eine leichte Bewölkung, eine weiße Färbung starke Bewölkung.

Flugplätze und Flugbetrieb im Freistaat

In Thüringen gibt es eine Reihe von Flugplätzen, diese sind aber meistens sehr klein und nicht für den normalen Flugverkehr geeignet. Der größte Flugplatz ist dabei in Erfurt, hier werden auch normale Maschinen abgefertigt und es gibt Verbindungen zu vielen Zielen in Europa. Allerdings ist der Betrieb sehr teuer und nicht kostendeckend, daher gibt es immer wieder Diskussionen darüber, den Flugplatz auch wieder zurückzufahren. Der Flughafen beförderte 2019 etwa 150.000 Personen bei etwa 10.000 Starts und Landungen – das ist ein vergleichsweises geringes Aufkommen.

Daneben gibt es noch viele kleinere Flugplätze, die keine überregionale Bedeutung haben und vor allem für Sport und private Nutzung gedacht sind. Insgesamt findet man in Thüringen etwa 20 kleinere Flughäfen neben Erfurt. Bei sonnigem Wetter können wir Ihnen den Besuch eines Flugplatzes und einen Rundflug über den Freistaat sehr empfehlen. Werfen Sie dafür ein Blick in das Wetterradar Thüringen und planen Sie einen Ausflug.

Gewitterradar Thüringen

Gewitter werden mit einem Blitz-Symbol und einer gelben, orangen, roten oder violetten Färbung angezeigt. Regen erscheint auf der Karte blau.

Das Wetter in Thüringen

Als Flächenstaat gibt es in Thüringen an sich nicht das eine Wetter, sondern der Freistaat ist geprägt von sehr unterschiedlichem Klima und Wetterentwicklungen. Der Thüringer Wald ist beispielsweise eine bekannte Wintersport-Region, in den Hochlagen findet man sehr häufig auch Schnee und verschneite Pisten. In den Ebenen von Thüringen und beispielsweise im Saaletal liegen die Temperaturen dagegen oft über dem Durchschnitt und das bedeutet gutes Weinbauklima und wenig Schnee.

Klimatisch kann man aber auch in Thüringen einen Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen beachten. Die letzten Jahre lagen meistens deutlich über den Durchschnittstemperaturen und auch bei den Niederschlagsmengen gibt es Abweichungen – das Wetter in Thüringen bringt immer weniger Niederschlag bei immer höheren Temperaturen. Auch dies ist aber nur eine pauschale Angabe – je nach Region im Freistaat kann dies lokal auch anders ausfallen.

Unwetterradar Thüringen

Unwetterwarnungen werden der Stärke nach mit einer gelben, orangen oder roten Färbung auf der Landkarte angezeigt.

Infrastruktur in Thüringen

Thüringen wird dominiert von zwei Autobahnen. Die A4 durchläuft das Bundesland in Ost-West-Richtung und teilt den Freistaat fast in zwei Hälften. Daneben verläuft in Ostthüringen auch noch die A9 als Nord-Süd Tangente. Die großen Städte von Thüringen befinden sich fast alle an der A4, daher spricht man hier auch gerne von der Perlenkette des Freistaates.

Aktuell wird besonders in den Bereich Digitalisierung und Internet investiert. Es soll einen neuen Strukturfond geben, der den Ausbau von wichtiger Infrastruktur fördern soll. Das ist auch dringen notwendig, denn vor allem im Breitband-Bereich hinkt das Bundesland hinterher. Nur etwa 19 Prozent der Haushalt können bereits auf Gigabit Internet zurückgreifen und im 5G Bereich sieht es ähnlich aus. Es gibt zwar einige Modellregionen mit 5G Ausbau, aber Vodafone hat beispielsweise kaum Standorte in Thüringen und die Telekom wollte mit 5G bis Ende 2020 warten, hat aber mittlerweile schon viele Bereich mit 5G frei geschaltet. Ein flächendeckender Ausbau ist das allerdings noch nicht.

Industrie und Handel in Thüringen

Thüringen hat einige wichtige Industriestandorte und vor allem die Automobilindustrie ist in der Region Eisenach und dem Kyffhäuserkreis sehr aktiv.

Man findet dort sowohl Werke von großen Autoherstellern als auch passende Zulieferer, so dass sich ganze Fertigungsketten herausgebildet haben.

Dieser Standort hat eine historische Tradition, denn in dieser Region wurde bereits zu Zeiten der DDR der sogenannte „Wartburg“ gefertigt – der Name weist bereits auf das Bundesland hin. Nach der Wende wurde diese Produktion zwar eingestellt, einige Hersteller haben die Produktionskapazitäten aber übernommen.

Aktuelles Wetterradar für Thüringen + Vorhersage der nächsten drei Tage

Wetterradar Thüringen

Aktuell produziert beispielsweise Open am Standort Eisenach den neuen Grandland X Hybrid und damit ein zukunftsfähiges Auto, das wohl noch einige Jahre dort gefertigt wird.

Daneben gibt es vor allem rund um Jena eine international bekannte optische Industrie. Mit Zeiss und Schott haben zwei Unternehmen die Wende überstanden und konnten sich auch auf dem westdeutschen Markt behaupten.

Beide Unternehmen sind mittlerweile Größen im Bereich der optischen Industrie und sorgen für Arbeitsplätze und starke Umsätze in der Region.