Flugradar Militär und Zivilluftfahrt – Der Flugverfolger

Flugradar Slider groß

Flugradar Militär und Zivilluftfahrt – Der Flugverfolger

Sie wollen den Urlaubsflug Ihrer Liebsten live am Flugradar mitverfolgen? Oder das Ziel des Flugzeugs herausfinden, welches gerade über Ihnen fliegt? Mit unserem Flugradar können Sie den weltweiten Flugverkehr in Echtzeit mitverfolgen. Und werden damit im Handumdrehen zum Flugverfolger. Das Radar zeigt Ihnen zivile, militärische Flugzeuge und Kleinflugzeuge (auch Segelflugzeuge) auf einer Karte in Deutschland, Österreich, Schweiz und weiteren Ländern an. Darüber hinaus zeigt Ihnen das Flugradar Flughäfen und einen dazugehörigen Flugplan mit den Starts und Landungen an.

Flugradar Militär

Auf dem militärischen Flugradar werden Ihnen Flugzeuge, Hubschrauber und Flughäfen angezeigt. Neben militärischen Flugzeugen werden Ihnen auch zivile Flugzeuge und Helikopter angezeigt. Entdecken Sie jetzt die Flugbewegungen am Himmel:

 

Sehen wir uns nun an, wie genau das Radar funktioniert und von Ihnen verwendet werden kann:

Nutzen Sie Ihre Maus zum Verschieben der Karte, bis sich das Flugzeug im oberen Kartenbereich ist. Nun sollten Sie es klicken und die Infos sehen können. Nutzen Sie die + und – Schaltfläche, um in der Karte heran- oder heraus zu zoomen.

Alternativ können Sie mit Ihrem Mauszeiger (Smartphone: Finger) auf der Karte navigieren und mit dem Mausrad den Zoom verändern.

Mithilfe des Radars können Sie verschiedene Flüge anklicken und verfolgen. Sie können sich die bisherige Flugroute ansehen und Informationen über die Höhe, Geschwindigkeit, Abflug- und Ankunftsort ansehen.

Falls es Probleme bei der Bedienung gibt oder das Radar nicht vollständig angezeigt werden kann, hilft es in den meisten Fällen, unsere Seite einfach neu zu laden.

Tipps für angehende Flugverfolger – Den Flugverkehr live und in Echtzeit verfolgen

206.000 Flüge am Himmel – pro Tag! Zwar sind nicht jeden Tag so viele Flugzeuge am Himmel unterwegs, doch zu den Spitzenzeiten kann es am Himmel oben schon mal eng werden. In diesen Flugbewegungen sind Militärflugzeuge noch nicht mit einberechnet. Diese machen einen eher geringen Anteil am Flugverkehr aus. Durchschnittlich finden in einem Jahr knapp 42 Millionen Flüge im Jahr statt. Tendenz: Steigend. Alleine 3,4 Millionen Flüge finden dabei laut der DFS über Deutschland statt. Als Flugverfolger kommt man also voll auf seine Kosten.

flugradar militär
Eine Antonov An-12 – Diese ist am europäischen Himmel leider nicht mehr oft anzutreffen und schon heute ein Klassiker der Luftfahrt!

Mit unserem Echtzeit-Flugradar können Sie diese Flüge nun live verfolgen und interessante Daten dazu abrufen. Im Durchschnitt bewegen sich Verkehrsflugzeuge auf einer Höhe von 11 Kilometern und fliegen mit knapp 900 km/h ihrem Zielflughafen entgegen. Militärjets können da schon schneller unterwegs sein: Ihre Spitzengeschwindigkeiten können beim doppelten der Schallgeschwindigkeit (also knapp 2.500 km/h) liegen. Oft fliegen diese auch über den Lufträumen der Verkehrsflugzeuge auf bis zu 14 Kilometern Höhe.

Übrigens können Sie die Flugzeuge, die Ihnen im Radar angezeigt werden, auch am Himmel fliegen sehen. Die Voraussetzung dafür ist in den meisten Fällen, dass der Himmel wolkenlos ist. Werfen Sie dafür doch einfach einen kurzen Blick in unser Wolkenradar.

 

Wie erkenne ich Militärflugzeuge auf dem Flugradar?

Die Darstellung der militärischen Transportmaschinen und Hubschraubern unterscheidet sich wesentlich zur Anzeige von zivil genutzten Transportflugzeugen und Helicoptern. Jedoch enttarnen Sie das Militärflugzeug oder den Hubschrauber, wenn Sie auf das Flugzeug/Helicoptersymbol klicken und das Foto sehen. Auch spezielle Flugnummern und Rufzeichen wie LK01/02, VIRUS, PANTER, HAWK, METAL, STONE, RRR, MC, LION, PITT, USAF oder BAF deuten auf ein Militärflugzeug hin.

Flugverfolger für militärflugzeuge
Eine Boeing C-17 Globemaster auf Ihrer Route über Frankreich. Die Globemaster wird von mehreren Luftstreitkräften auf Einsätzen weltweit genutzt.

Unser Tipp: Schauen Sie regelmäßig in die Region der Eifel (rund um Kaiserslautern) und Sie werden schnell Kampfjets entdecken können. Auch bei unseren Nachbarn in den Niederlanden und Belgien herrscht regelmäßig militärischer Flugbetrieb. Und auch über der Nordseeküste ist mit militärischem Flugbetrieb zu rechnen.

Ein Flugradar funktioniert folgendermaßen: Jedes Flugzeug, was Sie auf dem Flugradar sehen, führt ein System mit, welches in sehr kurzen Zeitintervallen Daten sammelt. Diese Daten können die genaue GPS-Position, die Geschwindigkeit, die Höhe oder auch die Flugrichtung sein. Diese Daten werden nun per Transponder vom Flugzeug losgeschickt und am Boden von einer Empfangsstation empfangen. Die Auswertung dieser Daten erfolgt im Flugverfolger in Echtzeit. So können Sie zeitgleich alle Flugbewegungen auf dem Bildschirm mitverfolgen. Dieses Verfahren zur Ortung nennen Experten übrigens ADS-B.


Welche Gebiete und Länder deckt das Flugradar ab?

Grundsätzlich deckt die Flugverfolgung alle Länder ab, die eine passende und für das Flugradar frei zugängliche Radarortung anbieten. Sie können als Flugverfolger also das Radar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich oder in der Schweiz verwenden. Doch auch, wenn Sie nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Flugzeugen suchen, können Sie Flugzeuge auf der Radarkarte finden. Nur über den Ozeanen wird es schwierig. Da die Radarabdeckung dort oft nicht gegeben ist, werden Sie Flüge weit über dem Ozean nicht finden können. Wenn sich die Flugzeuge aber noch in Küstennähe befinden, werden sie meistens noch vom Radar erfasst.

Kombinieren Sie die Flugverfolgung!

Das Wetter spielt in der Fliegerei eine sehr wichtige Rolle. Das haben auch wir erkannt. Neben unserem Flugverfolger finden Sie bei uns auch noch weitere Radare wie etwa das Unwetterradar oder das Gewitterradar. Wenn Sie zum Beispiel ein Unwetter aufziehen sehen, können Sie im Flugradar auch sehen, dass Flugzeuge diesem Unwetter ausweichen oder andere Flughäfen anfliegen. Oftmals entstehen dabei kuriose Flugrouten, die Sie im Flugverfolger-Radar sehen können!

 

Fragen und Antworten zum Flugradar

Wie funktioniert ein Flugradar?

Um die Funktionsweise eines Flugradars zu verstehen, müssen wir uns kurz mit den verschiedenen Radarmodellen befassen. In der Luftfahrt spielen das Primärradar und das Sekundärradar die entscheidende Rolle. Das Primärradar sendet rundherum Radarstrahlung aus, die von Objekten in der Luft reflektiert wird. Diese Objekte können Flugzeuge, Hubschrauber, Segelflieger, Ballons, aber auch Tiere wie Vögel oder sogar Schwärme von großen Insekten sein. Für einen Flugverfolger würde dieses Primärradar schnell für Verwirrung sorgen. Aus diesem Grund gibt es noch das Sekundärradar.

Dieses bezieht seine Daten nicht nur durch Radarstrahlung und der Reflexion, die sich daraus ergibt, sondern verwendet als Informationsgrundlage den Transponder des Flugzeuges. Dieser gibt detaillierte Informationen über die Flughöhe, Geschwindigkeit und den aktuellen Kurs. In Deutschland muss jedes Flugzeug, dass kommerziell Passagiere befördert, einen Transponder mitführen. Durch ein spezielles ADS-B System werden die Transpondersignale der verschiedenen Flugzeuge weltweit eingefangen und zentral gebündelt. Auf der Radarkarte werden diese Informationen dann gesammelt dargestellt. Und für Sie als Flugverfolger sichtbar.

Was bedeutet N/A beim Flugradar?

Sicher ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Sie werfen einen Blick in die Flugverfolgung, sehen ein interessantes Flugzeug und wollen natürlich wissen, wohin der schöne Flieger fliegt. Doch mit großer Ernüchterung stellen Sie fest, dass beim Ankunftsort lediglich ein N/A steht. N/A, soll das wirklich ein Flughafen sein? Und ja, wo liegt dieser denn?

Bevor Sie sich dazu entscheiden, via Google nach einem N/A-Flughafen zu suchen – lassen Sie uns lieber dieses Mysterium lösen. N/A bedeutet nichts weiter als dass der Ankunftsflughafen nicht bekannt ist. Der Grund dafür ist, dass über den Transponder keine Informationen zum Zielflughafen gegeben werden. Dies kann bewusst vom Piloten festgelegt werden, wenn dieser zum Beispiel möchte, dass keine Informationen über die Flugroute an die Öffentlichkeit kommen sollen.

Was bedeuten blaue Flugzeuge (oder Flugzeuge mit einem Kreis) beim Flugzeugradar?

Wenn sich Flugzeuge fernab einer Radarstation befinden, kann sich das Lokalisieren mit einem Radar am Boden als sehr schwierig erwiesen. Dies liegt unter anderem daran, da sich die Signale des Transponders auch durch die Erdkrümmung nicht über eine weite Entfernung empfangen lassen.

Aus diesem Grund werden Flugzeuge anhand der Transpondersignale seit dem Jahr 2020 auch durch Satelliten empfangen. Dafür sind am Satelliten eigens entworfene Empfänger angebracht, welche das Signal einfangen und in Echtzeit an die Bodenstation weiter geben können.

Was bedeutet TWR auf der Karte?

TWR ist die Abkürzung für den englischen Begriff “Tower”, was auf Deutsch so viel wie “Flughafen-Kontrollturm” bedeutet. Dieser wird an einigen Flughäfen mit einem speziellen Symbol auch auf der Karte angezeigt.

Was kostet die Flugverfolgung?

Die Nutzung der Flugverfolgung ist für Sie völlig kostenfrei und mit keinen Verpflichtungen verbunden. Bestimmte Premium-Inhalte im Flugradar (wie etwa die Anzeige von detaillierten Informationen zum Flugzeug) sind jedoch mit einem Aufpreis verbunden. Von den Grundfunktionen her werden Sie jedoch mit dem kostenfreien Flugradar kaum benachteiligt sein.

Warum verschwinden Flugzeuge plötzlich von der Karte?

Vielleicht ist Ihnen das auch schon einmal passiert: Sie verfolgen einen Flug auf der Karte und plötzlich verschwindet das Flugzeug ohne Ankündigung mit seinem Symbol von der Karte. Kein Grund zur Sorge. Das Flugzeug ist hier in den meisten Fällen nicht schnell gelandet oder gar abgestürzt, sondern die Signale des Transponders wurden kurz unterbrochen. Das kann verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel, wenn der Transponder manuell vom Piloten deaktiviert wird. Dies ist zum Beispiel immer nach der Landung der Fall. Es kann aber auch sein, dass die Stromversorgung an Bord der Maschine kurzzeitig gestört ist oder war. Doch oft tauchen die Flugzeuge schon nach kurzer Zeit wieder auf dem Flugverfolger-Radar auf. Und Sie können beruhigt die Flüge weiterverfolgen.