Wetterradar

Wetterradar Slider groß

Wetterradar

Sie haben einen Ausflug raus in die Natur geplant? Oder möchten einfach nur die Sonne auf Ihrer Terrasse oder Ihrem Balkon genießen? Dann sollten Sie unbedingt einen Blick in unser Wetterradar für Ihre Region oder Stadt werfen! Hier werden Ihnen alle relevanten Informationen zum Wetter sowie eine Wettervorhersage gegeben.

Durch unser Wetterradar erhalten Sie einen Überblick über das aktuelle Wetter und können auch einschätzen, wie das Wetter in den kommenden Stunden wird. Außerdem erhalten Sie eine 3-Tage-Wettervorhersage. Diese finden Sie im jeweiligen Wetterradar Ihrer Region. Wählen Sie dafür einfach die passende Region im Menü aus.

Je nach Stärke erscheint der Niederschlag auf dem Regenradar in den Farben blau (schwacher Niederschlag), grün, gelb, orange (mäßiger Niederschlag), rot oder violett (sehr starker Niederschlag). Gewitter und Blitzeinschläge werden mit einem kleinen Blitz-Symbol angezeigt.

So funktioniert das Wetterradar:

Auf der Wetterkarte werden Ihnen Niederschläge und Gewitter übersichtlich dargestellt. Je nach Stärke erscheint der Niederschlag auf dem Regenradar in den Farben blau (schwacher Niederschlag), grün, gelb, orange (mäßiger Niederschlag), rot oder violett (sehr starker Niederschlag). Gewitter und Blitzeinschläge werden mit einem kleinen Blitz-Symbol angezeigt. Außerdem wird Ihnen bei dem jeweiligen Wetterradar nach der Region eine 3-Tage-Vorhersage des Wetters angezeigt.

Was ist ein Wetterradar?

Ein Wetterradar ist eine spezielle Form des Radars, was die Aufgabe hat, Daten zur Wetterlage zu sammeln und auszuwerten. Damit eine konkrete Wettervorhersage getroffen werden kann und die Daten großflächig gesammelt und analysiert werden können, benötigt man viele verschiedene Wetterradarstationen an unterschiedlichen Orten. Diese Wetterstationen sind miteinander vernetzt und geben die gesammelten Daten an einen zentralen Rechner weiter. Dieser Zentralrechner hat die Aufgabe, alle gesammelten Daten aufzubereiten und daraus ein Bild der Großwetterlage zu erstellen.

Ein Radar und verschiedene Bezeichnungen

Der wohl bekannteste Wetterradartyp ist dabei das Niederschlagsradar. Diese Form des Wetterradars sammelt seine Daten, indem es Radarstrahlen in die Wolken sendet, die von den Wassermolekülen wieder zur Radarstation zurück reflektiert werden. So kann ein genaues Abbild erstellt werden, wo genau sich Regenwolken befinden. Ein Gewitter- und normales Wolkenradar funktionieren übrigens auf dieselbe Art und Weise. Übrigens ist auch die Wirkungsweise einer Wetterstation ähnlich. Mit dem Empfänger (dem Wetterradar), der sich draußen in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon befindet, werden die Wetterdaten gesammelt und an die Basisstation übermittelt und verarbeitet. Auf dieser Basisstation werden Ihnen die unterschiedlichen Wetterdaten angezeigt. Bei einer Wetterstation handelt es sich im Grunde um ein Wetterradar im Miniaturformat.

Wie entsteht ein Wetterradar?

Wie sie bereits wissen, nutzt man die Radarstation und ihre Radarstrahlen, um die Menge des in einer Wolke vorhandenen Wasserdampfs zu messen. Um diese Ergebnisse in einem Radarbild darzustellen, benötigt man nicht nur eine, sondern mehrere Stationen an unterschiedlichen Orten. Erst dann kann ein konkretes Bild des Niederschlags im Gebiet entstehen. 

Nun ist es aber so, dass die Genauigkeit der Messung mit zunehmendem Abstand immer weiter abnimmt. Der Grund dafür ist die Divergenz der ausgesandten elektromagnetischen Strahlen. Darunter versteht man in der Physik das Auseinandergehen der von der Station abgegebenen Strahlung. Daher ist es ratsam, die Radarmessstationen über ein großes Gebiet zu verteilen, um ein genaues Bild der Regenfälle zu erhalten.

Welches ist das beste Wetterradar?

Wenn man sich heute nach einem Wetterradar umsieht, wird man in aller Regel sehr schnell fündig werden. Egal ob im Internet oder in den verschiedenen App-Stores: Wetterradare werden heutzutage in Hülle und Fülle angeboten. Woran kann man festmachen, welches Radar gut ist und von welchem Angebot man besser die Finger lässt?

Im folgenden finden Sie einige Punkte, die auf ein gutes Wetterradar hindeuten:

✔️ Das Wetterradar gibt Auskunft über den vergangenen UND den zukünftigen Verlauf der Regengebiete

✔️ Das Gebiet auf der Karte lässt sich zoomen, also vergrößern und verkleinern

✔️ Das Radar wird auch auf dem Smartphone korrekt angezeigt und ist mobil optimiert

✔️ Auf der Karte wird zwischen Regen und Schneefall unterschieden

✔️ Die Wetterkarte zeigt neben dem Niederschlag auch Gewitter an

Wetteradar – Was bedeuten die Farben und was bedeutet lila?

Beim Blick auf die Wetterkarte fallen Ihnen viele verschiedene Farben auf. Diese geben Ihnen einen Überblick über die Intensität der Niederschläge. Die Skala reicht dabei von blau (schwacher Niederschlag), grün, gelb, orange (mäßiger Niederschlag), rot oder violett (sehr starker Niederschlag).

Somit stellt die Färbung in lila Gebiete dar, in welchen Sie mit Starkregen rechnen müssen.

Zur Orientierung: Ab einer Niederschlagsmenge von etwa 5 Litern pro Quadratmeter innerhalb 5 Minuten spricht man von Starkregen. Außerdem wird er fast immer von Gewittern begleitet.

Wie sicher ist ein Wetterradar?

Durch das breit ausgebaute Radarnetz und die moderne Technologie, die hinter der Auswertung der Radardaten steckt, können sehr genaue Prognosen im Bezug auf das Wetter aufgestellt werden. Wir sehen uns gleich an, wie genau diese Vorhersagen sein können. Mittlerweile liegt die Trefferquote des Radarbilds bei über 95%.

Wie genau ist das Radar?

Das Radar misst und arbeitet äußerst genau. Sogar so genau, dass Niederschläge auf eine Entfernung von wenigen hundert Metern prognostiziert werden können. Und das, obwohl viele Einflussfaktoren wie lokale Begebenheiten oder Wind das Ergebnis des Radarbilds beeinflussen können.

Sie glauben uns das nicht? Warum also nicht selbst den Test machen? Schauen Sie in Zukunft öfters auf Ihr Radar. Wenn sich das nächste Mal eine Regenfront nähert, können Sie genau ermitteln, wann der Regen einsetzt und ob das Radarbild mit der Realität übereinstimmt.

Wann wird das Wetter wieder gut?

Wann beschert uns der Wettergott endlich wieder gutes Wetter? Das ist eine Frage, die uns alle sehr häufig beschäftigt. Mit einem Blick in unser Wetterradar können Sie diese Frage einfach und schnell beantworten. Schauen Sie zunächst, wo genau Sie sich auf der Karte befinden. Klicken Sie dann auf den Cursor unten links und beobachten Sie, wann die Regenfront an Ihnen hinübergezogen ist. Diese Information können Sie ganz einfach an der Zeitleiste ablesen, die sich am unteren Rand der Wetterkarte befindet. Anschließend können Sie mit Hilfe unserer Wolkenvorhersage prüfen, wann die Sonne durch die Wolken lugt und Ihr nächstes Sonnenbad planen. 

Warum zeigt mir das Wetterradar Regen an, obwohl es nicht regnet?

Gelegentlich kann es passieren, dass Ihnen Regengebiete angezeigt werden, obwohl der Regen auf sich warten lässt. Erinnern wir uns dafür an das zurück, was wir bereits gesagt haben: Das Wetterradar zeigt uns, wie hoch die Wasserdampfkonzentration der Bewölkung ist. Mithilfe physikalischer Gesetze kann man nun ziemlich genau ermitteln, wann die Wolke das Regnen beginnt und keinen weiteren Wasserdampf mehr aufnehmen kann. Doch Ausnahmen bestätigen hier die Regel. Wenn die Wolke beispielsweise mehr Wasserdampf als berechnet aufnimmt (was ein Ergebnis von Temperatur- oder Luftdruckunterschieden sein kann) aufnimmt, lassen sich Regengebiete ohne wirklichen Regen im Radar entdecken.

Es kann aber auch sein, dass der Regen nicht bis zum Boden kommt, weil er vom Wind in eine andere Richtung geblasen wird oder auf seinem Weg zum Boden durch hohe Temperaturen wieder zu verdunsten beginnt.

Wie sieht eine Radarstation aus?

Das Radar selbst ähnelt von seinem Aufbau her einer sehr großen Satellitenschüssel. Diese „Satellitenschüssel“ wird durch ein sogenanntes Radom (kugelförmiger Schutz) umgeben. In fast allen Fällen befindet sich das Wetterradar und Radom auf einem Turm, damit die Radarwellen ungehindert in die Luft gesendet werden können. Das ist wichtig, damit die Radarstrahlen ohne Hindernisse in den Himmel gesendet werden können.

Eine weitere besondere Form ist das Radar, welches von Linienflugzeugen genutzt wird. Dieses befindet sich in der Schnauze des Flugzeugs und wird auch Bugradar genannt. Es hat die Aufgabe, die Piloten jederzeit über die Wetterlage zu informieren, damit bei Unwetter Ausweichrouten geflogen werden können. Wetteradar auf PC, Tablet oder Smartphone verfügbar

Vorteile des Wetterradars

Sehen wir uns noch kurz an, welche Vorteile das nun Radar zu bieten hat. Zum einen ist die Nutzung für Sie komplett kostenfrei. Außerdem müssen Sie für die Nutzung des Radars keine Programme installieren. Dennoch können Sie das Wetterradar sowohl am Handy, sowie auch am Tablet oder PC nutzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Radarbild innerhalb sehr kurzer Zeitabstände aktualisiert wird und Sie somit einen Echtzeitüberblick über das Wetter erhalten.

Kein Radar für Ihre Region verfügbar?

Unser Wetterradar wird laufend mit neuen Gebieten und Regionen ergänzt. Falls Ihre Stadt oder Region noch nicht dabei sein sollte: Zögern Sie nicht und setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir werden daraufhin alle Hebel in Gang setzen, um schon bald ein passendes Radar für Ihre Stadt oder Region anbieten zu können. Unser Angebot ist für Sie völlig kostenfrei nutzbar, wir freuen uns aber über Ihre Unterstützung. 

Wir hoffen, dass Ihnen unser Angebot gefällt und Sie mit der Bedienung gut zurechtkommen. Falls Sie dennoch Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, können sie sich sehr gerne mit uns in Verbindung setzen.